Schreiben Sie Geschichte.

Weihnachten ist vorbei. Die Geschenke sind ausgepackt, die Gans verspiesen und das neue Jahr mit Raketen begrüßt. Jetzt gilt es sich all der geschenkten Freuden zu erinnern. Die „Bedanke-mich Briefe“, und damit unter Umständen ein kleines Stück Geschichte, müssen geschrieben werden.

historische Briefe

Briefe werden von heutigen und zukünftigen Wissenschaftlern nach historischen, literaturwissenschaftlichen oder kulturwissenschaftlichen Gesichtspunkten untersucht. Auch wenn es sich, bei einem selber, um keine Person des öffentlichen Leben handelt, könnte das Geschriebene durchaus von Interesse sein. Denn seit dem 20. Jahrhundert verstärkt sich das Augenmerk auf die alltägliche Korrespondenz – bekommt man doch so einen wunderbaren Einblick in die Alltagsgeschichte und moralisch, geistige Einstellung der Schreibenden. Wir haben also noch eine Chance, mittels unserer Briefe, zukünftigen Historikern ein anderes Bild als „Geiz ist geil“ zu übermitteln.

Jetzt gilt es nur noch den richtigen Träger zu finden. Während die Babylonier dazu Tontafeln nutzten und die Ägypter das Papyrus, versuchte sich der Römer an mit Wachs beschichteten Tafeln aus Holz. Wer als Mensch der Neuzeit nicht auf das E-Mail setzt, kann zwischen Briefpapier und Grußkarten wählen.

Gruß Karten

Ein Pionier der deutschen Briefforschung war Georg Steinhausen. Ein Bibliothekar und Kulturwissenschaftler dessen „Geschichten des deutschen Briefes 1889-1891“ einen Einblick in die damalige Zeit gewährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.